Karpaten: wandern satt!

2018 war die Tour ein Erfolg – wir wiederholen sie 2020!

Bergwandern in ukrainischen Karpaten:

Reiseleitung: Viktor Timtschenko, Autor des Buches «Ukraine»

Flugreise ab Berlin vom 22.06. – 03.07.2020 | 12 Tage

Natur und Kultur pur!

Wandern mit Tagesrucksack in den schönen Karpaten:
Beeindruckende Felsen, tiefe Schluchten, herrliche Wasserfälle und klare Bergseen, duftende Wiesen, höchster Berg der Ukraine – Howerla, sowie Stadtrundgänge durch Lwiw (Lemberg) und die Karpaten-Hauptstadt Iwano-Frankiwsk. Fakultativausflug nach Czernowitz.

Über 100 km durch die bewegte Geschichte und Gegenwart der Ukraine.

Beitrag in eine gemeinsame Kasse: 1150,00 Euro

  • Daraus wird bezahlt:
  • Flug von Berlin (Schönefeld) nach Lwiw und zurück
  • alle Busfahrten innerhalb der 12 Reisetage (außer Fahrt nach Czernowitz)
  • Vollverpflegung (außer Mittag am Ankunftstag, Frühstück und Mittag am freien Tag in Lwiw)
  • 11 Übernachtungen im Doppelzimmer in Hotels in Lemberg und in Werchowyna (WLAN). Einzelzimmer zusätzlich 170,00 Euro p. P.
  • Naturschutzgebühr am Howerla
  • zwei deutschsprachige Stadtrundgänge
  • Reise- und Bergleitung
  • Feierliches Abschiedsessen in Lwiw

Weitere Infos und Buchung direkt bei: info@ukraine-mit-fachmann.de

Reiseplan:

Tag 1. Flug ab Berlin-Schönefeld nach Lemberg (Lwiw) voraussichtlich um 10.10. Ankunft in Lwiw um 12.45. Fahrt nach Iwano-Frankiwsk.

Howerla 2018!

Stadtrundgang (ca. 3 Stunden) auf Deutsch. Weiterfahrt nach Werchowyna und einchecken in einem privaten Berghotel mit WLAN und Sauna.
Tag 2. Wir treffen unseren Bergleiter Wassyl, einen der erfahrensten des ganzen Karpatengebietes, und machen mit ihm eine Akklimatisierungswanderung (mit einem Aufstieg auf den Berg Schwejkowa – 940 m), auf der jeder nicht nur seine

Kondition, sondern auch seine Wanderschuhe testet.

Tag 3 – Tag 5. Drei Bergwanderungen, darunter auch auf den Howerla – höchster Berg der Ukraine (2061 m) – sowie zur Dowbuschewi Komory (Schatzkammer Dowbuschs, eines ukrainischen Robin Hoods) auf dem Berg Synyzja (1186 m), und zum nicht sehr hohen (1483 m), aber ziemlich anspruchsvollen Berg Rotylo. Auf dem Weg zum Rotylo sind drei wunderschöne Almen zu sehen.

Tag 6. Erholung.  Eine Tagesfahrt nach Czernowitz (https://de.wikipedia.org/wiki/Czernowitz) (fakultativ). Das Datum (sowie auch andere Daten) steht nicht fest, weil wir den Erholungstag vom

Das ultimative Picknick.

Wetter (Wassyl hat zuverlässigste Prognosen) und vom physischen Stand der Gruppe abhängig machen. Der Erholungstag kann auch verschoben werden.

Wenn Czernowitz, dann: 06.00 Uhr – Frühstück, 3 Stunden Fahrt hin, ca. 3 Stunden Stadtrundgang auf Deutsch, Mittagessen, Stadtbummel, Fahrt nach Hause.

Die, die nicht mitfahren, besuchen Werchowyna (Markt: getrocknete Steinpilze, Heidelbeeren, Souvenire!) oder umliegende Städtchen (Kosiw oder Kolomyja) auf eigene Faust. Ich helfe mit Fahrkarten und (guten) Ratschlägen!

In den Wolken.

Tag 7. – Tag 9. Wanderungen zum Berg Pysanyj Kamin (1221 m) und entlang des Kamms Kosaryschtsche (1148 m).

Tag 10.
08.00 Frühstück, Transfer nach Lwiw, einchecken im Hotel.
Mittagessen. Stadtrundgang auf Deutsch.
Abendbrot.

Tag 11. Auf Wunsch aller, die diese Reise 2018 gemacht haben – freier Tag in Lemberg.

19.00 – Abschiedsessen!

Tag 12. Frühstück, 7.00 Transfer zum Flughafen (6 km). Abflug nach Berlin um 9.00 Uhr. Ankunft 9.40 Uhr in Schönefeld.

Frühstück durchgehend mal um 6.00, mal um 7.00 oder um 8.00 – abhängig von der Entfernung, die wir

Einkaufen direkt auf dem Alm. Selbstgemachte Wolldecke – sicher reine Natur!

jeden Morgen mit dem Bus zu fahren haben. Während der Wanderungen gibt es als Mittagessen ein Lunchpaket. Ende aller Wanderungen immer gegen 17.00.

Stets gegen 19.00 Uhr Abendbrot im Hotel, wenn gewünscht, auch mit köstlichem Hauswein – unser Wirt ist nämlich auch ein großer Winzer.

Die Wanderungen kann man an dem einen oder anderen Tag AUSFALLEN LASSEN (Gründe gibt es genug), wir gehen nicht weiter (wie beim Trekking), sondern kehren immer ins Hotel zurück.

So oder ähnlich wird die Reise 2020 aussehen – witterungsabhängig vielleicht ein anderer Berg oder etwas an einem anderen Tag.

Keine Mindestteilnehmerzahl: Die Reise wird 100% durchgeführt (in Karpaten wandert man gern auch allein :).

Ukraine zwischen Berg und Tal

Ein Interview mit dem Buch-Autor Viktor Timtschenko.

Wohin des Wegs, lieber Viktor?
In den Westen der Ukraine, die Karpaten. Schöne Felsen, tiefe Schluchten, herrliche Wasserfälle und Bergseen. Erholung pur.
Aber die gibt es auch auf Mallorca. Und in der Ukraine tobt ein Krieg.

Der Krieg ist weit, eintausend Kilometer weg. Und die Karpaten sind absolut sicher. Dennoch ist das ganze Land vom Krieg gezeichnet. Das ist für uns wichtig: Auf diesem Boden sind die komplizierten Zusammenhänge des blutigen Kampfes im Osten leichter zu erklären.

Wer soll das tun?
Die Idee ist, dass man von Ort zu Ort wandert, die Natur genießt, Menschen trifft, mit ihnen ins Gespräch kommt, Probleme aus erster Hand erfährt. Für komplizierte Fragen bin ich auch immer dabei: Unterwegs und abends beim Tee kann man die Vergangenheit, Gegenwart und die Zukunft des Landes eingehend diskutieren.

Trotzdem: Warum die Karpaten und nicht z. B. das alte Kyjiw?
Der Westen der Ukraine ist Ursprungsherd der Ereignisse 2013-2014 auf dem Kyjiwer Maidan, die zum Machtwechsel in der Ukraine führten – und leider zu den Tausenden Toten. Das ist ausgerechnet das Gebiet, wo die nationalen Probleme am scharfkantigsten sind. Hier tobte in den 30er – 50er Jahren des 20. Jahrhunderts der Kampf für eine unabhängige Ukraine am längsten, der Widerstand gegen die Kommunisten am erbittertsten, hier war die Unterstützung der Ukrainischen Aufständischen Armee (UPA) am größten. Hier gab es auch die meisten Menschen, die nach der Niederlage der Unabhängigkeitsbewegung von Stalin-Schergen zu Tausenden nach Sibirien deportiert wurden – allein dafür, dass sie mit Aufständischen verwandt und verschwägert waren.
Wer das Knäuel der derzeitigen ukrainischen Probleme aufdröseln will, muss von dieser Region Galizien und Pokutien aus beginnen.

Wer soll mit?
Alle, die nicht nur am Wandern interessiert sind, sondern auch am Verstehen des Landes. Die Routen sind großartig, ja einmalig. Wir laufen nicht nur etwas über 100 Kilometer durch eine bezaubernde Gegend, sondern erwandern auch den höchsten Berg der Ukraine – den Howerla (2061 m ü NN) und besuchen (mit Stadtrundgängen auf Deutsch) die Karpaten-Hauptstadt Iwano-Frankiwsk (https://de.wikipedia.org/wiki/Iwano-Frankiwsk) und das berühmte – das historische Zentrum ist UNESCO-Kulturerbe (http://www.weltkulturerbe.com/weltkulturerbe/europa/lemberg.html) – Lwiw (Lemberg). 2018 hat ein Tag für Lwiw einigen Teilnehmern nicht gereicht. Deshalb bleiben wir im nächsten Jahr dort zwei Tage.

Fakultativausflug Czernowitz
Wenn sich die Gruppe dafür entscheidet, kann man auch das benachbarte Czernowitz in der Bukowina (https://de.wikipedia.org/wiki/Czernowitz) als Tagesausflug besuchen (25,00 Euro). Wir sind zum Teil selbst unsere Reiseplaner.

Schafft jeder die Routen?

2018 war in der Gruppe ein 69-Jähriger, der ein Jahr zuvor eine Hüftoperation hatte – trotzdem schaffte er den Howerla! Man muss gesund, aber nicht unbedingt eine Sportskanone sein. Alle Ausflüge sind „Sternwanderungen“: Wir übernachten immer in demselben komfortablen Hotel in Werchowyna, wandern den ganzen Tag zu unseren Zielen mit einem leichten Tagesrucksack. Das Wanderpensum liegt bei ca. 12-15 km pro Tag. Wenn es zur interessanten Landschaft etwas mehr als 7-8 Kilometer sind (und das ist fast jeden Tag der Fall!), dann fahren wir ein Stückchen des Weges mit dem Bus. Wir möchten ja keine Wanderrekorde aufstellen.
Bilder auf der Seite von der Karpaten-Tour 2018.

Weitere Infos und Buchung direkt bei: info@ukraine-mit-fachmann.de